3. Auflage

Eine Reise nach Israel ist eine komplizierte Geschichte. Zum einen muss man sich mit den dunkelsten Kapiteln der deutschen Geschichte auseinandersetzen. Und, als wäre das noch nicht schlimm genug, begegnet einem auf Schritt und Tritt die aktuelle Problematik des Nahostkonflikts. Will Tondok und Burghard Bock stellen sich erfolgreich der Herausforderung, ein Reisehandbuch für diese Region zu schreiben. Über alle Aspekte der Geschichte und der gegenwärtigen Situation in Israel wird kenntnisreich und ungeschminkt informiert, alle Seiten kommen zu Wort, so dass sich der Leser selbst ein angemessenes Bild von der Situation im heiligen Land machen kann. 
Daneben überzeugt das Werk auch als „normaler“ Reiseführer. Alle klassischen und neuen Sehenswürdigkeiten werden ausführlich beschrieben, auch die praktischen Hinweise, wie Informationen über Hotels, Gasstätten, Mietwagen, öffentliche Verkehrsmittel … kommen nicht zu kurz, so dass der Individualreisende mit diesem Buch alles an der Hand hat, was er zum unabhängigen Reisen braucht. Hilfreich sind auch die vielen Internetlinks, wo man sich weiterführende bzw. aktualisierte Informationen holen kann. 
Wegen der detaillierten landeskundlichen Informationen ist da Buch nicht nur als Reiseführer einsetzbar, auch als Quelle für Präsentationen oder Seminararbeiten ist es gut zu verwenden. 
Volker Pfüller, lehrerbibliothek.de (http:/lbib.de/Israel-und-Palaestina-6831)
 

2. Auflage

(ekz-Informationsdienst) Seit 10 Jahren wurde Wil Tondoks Israel-Reiseführer (BA 10/99) nicht mehr bearbeitet; jetzt liegt er endlich wieder in einer 2., komplett aktualisierten Auflage vor. Die Vorauflage ist natürlich schon lange nicht mehr brauchbar und muss gelöscht werden. Nicht nur religiös interessierte Touristen kommen in Israel auf ihre Kosten; das macht das Autorenduo Tondok/Bock deutlich. Von den langen Sandstränden der Mittelmeerküste bis zu den Wüstengebieten werden die interessantesten Sehenswürdigkeiten vorgestellt, Hotels und Restaurants rech! knapp beschrieben und darüber hinaus für den Einzelreisenden wichtige Dinge wie Internetcafes, Busverbindungen und Einkaufsadressen aufgelistet. Im Anhang findet man ein Bibelstellenverzeichnis, mit dessen Hilfe man in der Bibel erwähnte Orte im Buch finden kann. Der Palästina-Teil nimmt ca. 40 Seiten in Anspruch: Man wird hier zwar auch auf mögliche Gefahren in diesem Gebiet hingewiesen, aber auch auf die Freundlichkeit der Menschen aufmerksam gemacht. Neben M. Rauch (Dumont-Rich- tig-reisen; BA 12/09) und dem Baedeker-Allianz-Reiseführer (BA 1/08, 11. Autlage 2009)
 
(Borromäusverein Bonn; Buchprofile Jg. 55, 2010/2) Fundierte Information über eine alte Kulturregion für Individualreisende: Vorangestellt ist eine praktische Gebrauchsanweisung für den Reiseführer mit wertvollen Tipps, z.B. wenn es aufgrund der Sprachvielfalt Probleme beim Auffinden von Ortsnamen geht. Es folgen allgemeine reiserelevante Hinweise, die vor allem die Besonderheiten des palästinensischen Gebiets berücksichtigen und mit ihrer Hintergrundinformation das Verständnis für die schwierige Situation erleichtern. Im Hauptteil werden detailliert Jerusalem, Tel Aviv, Mittelmeerküste, Galiläa und Golan, Orte und Landschaften am Toten Meer, im Negev und die palästinensischen Gebiete beschrieben. Detaillierte Karten, praktische Infos zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Veranstaltungen, Essen und Trinken und Übernachtungsmöglichkeiten sowie kleine Farbfotos und einige Spezialthemen ergänzen den ausführlichen Reiseratgeber. Im Anhang Glossar, kleiner Sprachführer und ein Bibelstellenverzeichnis mit 160 (!) Bibelstellen, um "biblische" Orte finden zu können. Sehr zu empfehlen! Für alle.
 
(Stadt Gottes, Zeitschrift der Steyler Missionare, 04/2010) Übersichtlich informiert der Reiseführer nicht nur über die kulturellen und religiösen Sehenswürdigkeiten Israels und Palästinas, sondern auch über die Möglichkeiten zum Baden, Relaxen und die Angebote der multikulturellen Gesellschaft. Alle interessanten Sehenswürdigkeiten sind jeweils am Kapitelanfang aufgelistet, ausführliche Beschreibungen im laufenden Text malen das zu Erwartende aus (inkl. Öffnungszeiten). Bei allen wichtigen Plätzen unterstützen Pläne das Zurechtfinden. Wenn schließlich der Hunger plagt, zeigt das Buch den Weg zum Restaurant und bietet für die Nacht eine Menge Möglichkeiten, wo man sein müdes Haupt betten kann.
 

1. Auflage

(Von einem Leser uns etwa 2003 zugesandter Zeitungsausschnitt unbekannter Herkunft) Auf der Suche nach einem Reiseführer für Israel. 
Ein Exemplar der vom Aussterben bedrohten Art ist der Reiseführer „Israel, palästinensische Gebiete, Ostsinai", bereits 1999 erschienen im Reise Know-How Verlag Tondok. Die Autoren Wil und Sigrid Tondok erkundeten das Land auf mehreren Reisen seit den 80er Jahren. Das Ergebnis ihrer Aufenthalte und Recherchen ist ein detaillierter Reiseführer, der für den Individual- und den Pauschaltouristen hilfreich und informativ ist.
Das Buch weckt unweigerlich die Lust, das Land näher kennenzulernen, denn wie schon Johann Wolfgang Goethe erkannte: „Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen." Das gilt besonders für jene, die auf den jahrtausende alten Spuren quer durch das relativ kleine Land mit seinem geschichtsträchtigem Boden wandeln wollen, aber auch für Touristen, die in das facettenreiche kulturelle Leben von Tel Aviv oder Jerusalem eintauchen möchten. Nicht zuletzt bildet der Reiseführer eine profunde Grundlage für Urlauber, die auf einen erholsamen Strand- oder Tauchurlaub am Roten Meer erpicht sind.
Das Buch wirbt auf dem Klappentext mit dem Satz „Es gibt Menschen, die legen Wert auf persönliche Erfahrung, haben Lust auf Entdeckungen und freuen sich.
fremde Kulturen kennenzulernen" und es verheißt, diesem Anspruch gerecht zu werden. Dass Israel jedoch bis heute kein „normales" Reiseziel ist, wird im Vorwort deutlich: In allzu moralisierendem Ton reden die Autoren dem Leser ins Gewissen und unterstreichen das Gewicht einer Israel-Reise für jeden Deutschen.
Die übersichtliche Gliederung und der pralle Inhalt des Reiseführers sind dagegen überzeugend. Die Autoren helfen dem Leser, sich zurecht zu finden und eigene Schwerpunkte bei der Entdeckung Israels zu setzen. In jedem Kapitel werden die interessantesten Sehenswürdigkeiten auf einen Blick dargestellt und nachfolgend im Hinblick auf ihre historische und gegenwärtige Bedeutung ausführlich beschrieben. Dabei bleiben keine Fragen offen. Auch die praktischen Hinweise zum Alltag in Israel sind brauchbar und hilfreich. Einziges Manko sind die fehlenden Detailkarten zu den beschriebenen Regionen wie beispielsweise zum See Genezareth oder zur Wüste Negev.
Das Erscheinungsdatum (1999) legt nahe, dass einige Informationen mit Vorsicht zu geniessen sind. So haben sich die im Reiseführer angegebenen Preise in den letzten vier Jahren um durchschnittlich 25 Prozent erhöht. 
In jedem Fall lohnt sich der Blick auf die Webseite http://www.reise-know-how.de/news/latestnews/index.html, die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht wird und damit eine ideale Ergänzung zu dem nicht mehr ganz aktuellen Reiseführer bietet.